Erste Elektrofahrzeuge im Projekt InitiativE-BW an die Erzdiözese Freiburg übergeben

Elektrofahrzeuge für die Erzdiözese Freiburg

Das Projekt InitiativE-BW verzeichnet schon von Beginn an ein reges Interesse. Im Frühjahr 2014 erfolgreich gestartet, wird InitiativE-BW drei Jahre lang die Markteinführung von Elektromobilität in Baden-Württemberg fördern. Im Rahmen der „InitiativE-BW – Elektrische Flottenfahrzeuge für Baden-Württemberg“ sollen über 300 Elektro- und Plug-In-Hybrid-Fahrzeuge bei unterschiedlichen Nutzergruppen in vielfältigen Alltagsanwendungen eingeführt werden. Das Projekt fördert 45 Prozent der Mehrkosten eines Elektro- und Plug-In-Hybrid-Fahrzeuges im Vergleich zum herkömmlichen Fahrzeug mit Verbrennungsmotor im Leasing.

Damit soll besonders der Markteinführung von  Elektromobilität in Baden-Württemberg ein wichtiger Impuls gegeben werden. „Es konnten bereits zahlreiche Firmen und interessierte Nutzer direkt angesprochen werden“, sagen die Projektpartner von InitiativE-BW in Stuttgart. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) fördert die Markteinführung von Elektromobilität in Baden-Württemberg mit insgesamt 2.185.098 Euro. Im Projekt arbeiten das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), die e-Motion Line GmbH (eML) und die X-Leasing GmbH eng zusammen und bieten vergünstigte Leasingangebote für den Einsatz von Elektrofahrzeugen in Baden-Württemberg.

Als eine der ersten Teilnehmerinnen konnte die Erzdiözese Freiburg gewonnen werden. Das Erzbistum setzt in ausgewählten Verwaltungseinrichtungen und Sozialstationen im Modellprojekt „elektrisch mobil“ zunächst 12 Fahrzeuge ein. Benedikt Schalk, Referent für Energie und Umwelt der Erzdiözese, ist froh über die Unterstützung durch die InitiativE-BW. „Die Projektpartner haben uns bei der Konzeption unseres kirchlichen Modellprojektes ‚elektrisch mobil‘ sehr unterstützt. Die finanzielle Förderung der Fahrzeuge war ein wesentlicher Anreiz für die Teilnahme. Wir erhoffen uns insbesondere durch die Begleitstudie eine Entscheidungshilfe, ob der Einsatz der Elektrofahrzeug in unserer Kirche ausgeweitet werden kann.“

Die InitiativE-BW soll dazu beitragen, die Sichtbarkeit und die Akzeptanz von Elektrofahrzeugen im Land weiter zu erhöhen. Durch Informationskampagnen und die Zusammenarbeit mit themennahen Verbänden wie etwa der Industrie- und Handelskammer werden diese Vorhaben begünstigt.

Neben der Markteinführung finden wissenschaftliche Untersuchungen zum Elektrofahrzeugbetrieb statt. Dadurch werden in verschiedenen Feldversuchen, die wissenschaftlichen Fragestellungen zu Energiebedarf, Emissionen, aber auch das Nutzerverhalten und Nutzerpräferenzen beleuchtet.

Hier geht es zur Projekthomepage InitiativE-BW…

Quelle: e-Motion Line GmbH